Kategorien
Allgemein

Was macht Werbung auf Spotify so erfolgreich?

Der Fokus bei Werbekampagnen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Weg von emotionslosen Massenduschen, hin zur persönlichen und emotionalen Ansprache. Unternehmen haben verstanden, dass sie ihre Kunden gezielter adressieren müssen und neben der Tageszeit auch Situationen, in denen sich Menschen befinden, eine wichtige Rolle spielen.

Spotify, das ideale Werbemedium. Wer Spotify nutzen möchte, muss sich registrieren und gibt somit Geschlecht, Alter und ggf. Interessen an. Über die Dauer der Nutzung lernt Spotify seine User kennen, z.B. welche Musikrichtungen sie bevorzugen. Hinzu kommt, dass viele Menschen ohnehin einen positiven Bezug zu Musik haben und sie in ganz bestimmten Momenten und Situationen hören. Streaming in Form von music on demand hat dazu geführt, dass sich Menschen passend zu Aktivitäten bestimmte Songs oder Playlisten anhören. Spotify versteht es immer besser aus einer Kombination aus Musikrichtung Uhrzeit und Ort die Situation abzuleiten, in der sich User befinden könnten. In Kombination mit persönlichen Daten zum User ergibt sich die Möglichkeit, Produkte gezielt zu bewerben.

Möchte man z.B. ein Produkt aus dem Bereich Fitness und Gesundheit bewerben, dass speziell junge Frauen anspricht, kann das Targeting nach Geschlecht, Alter und Musikgenre bzw. Situation gewählt werden. Auch ein Geotargeting nach Ländern und Städten ist möglich. Vor allem bei Playlisten ist Spotify bekannt, welche Zielgruppen diese überdurchschnittlich oft streamen und zu welchen Situation diese abgerufen werden.

Sie interessieren sich für eine Kampagne auf Spotify? Wir beraten Sie persönlich, kostenlos und unverbindlich! Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. +49 221 / 64 30 71 33, Mail: info@mysptfy.de

 
 
Kategorien
Allgemein

Audiospots für Spotify – unsere Hörbeispiele

Ein Spot für Spotify wird vom Ablauf genau so produziert wie ein klassischer Radiospot oder Funkspot. Folgende Punkte machen den Spotify-Spot aber dennoch besonders.

Call-to-action

Die Spotify Plattform (z.B. Mobile oder Desktop App) bietet durch einen Link und ein Banner die Möglichkeit eines „Call-to-action“. Durch Sätze wie, „jetzt Banner klicken und informieren/bestellen/bewerben“ kann zur direkte Interaktion animiert werden.

Das Format

Spotify hat seine eigene plattformspezifische Anforderung an die Audiodatei.

  • WAV – 16-bit 44.1 kHz
  • MP3 – at least 192 kbps
  • Normalized to -14 dB LUFS integrated
  • All peaks should stay below -1 dB TP, to avoid extra distortion when transcoding
Sie verstehen nur Bahnhof? Ihr Produktionsstudio sollte wissen, was zu tun ist. Wir wissen es!
Kategorien
Allgemein

Einen Audiospot für Spotify produzieren

Spotify Banner einbinden

© Grafik & Video Spotify

Ein Audiospot für Spotify wird allgemein so produziert wie ein Spot für die klassische Radiowerbung. Ein paar Besonderheiten gibt es allerdings zu beachten.

Mehr Aufmerksamkeit für Ihre Botschaft

Wer Spotify hört, hört meisten zu 100% Musik, im Gegensatz zum klassischen Radio wo der Wortanteil durch Nachrichten, diverse Rubriken und Beiträge hoch ist. Daher bekommt das gesprochene Wort innerhalb des Spotify Musikstream mehr Aufmerksamkeit.

Darüber hinaus gibt es bei Spotify keinen klassischen Werbeblock, somit muss Ihre Message nicht gegen andere Spots ankämpfen.

Lassen Sie es daher ruhig angehen. Weniger ist mehr, knüpfen Sie an die gute Laune oder Stimmung der Spotify Hörer an – stören Sie sie nicht, holen Sie sie ab.

Call-to-action

Bestandteil einer Spotify Audiokampagne ist ein Banner (s. Grafik oben) das vom Kunden frei gestaltet werden kann. Diese wird mit der gewünschten Kampagnen URL verknüpft und kann aktiv zur Conversion genutzt werden. Durch Sätze wie, „jetzt Banner klicken und bewerben“, findet der call-to-action statt. Der call-to-action sollte nicht zu spät im Text gesetzt werden damit der User noch Zeit hat das Banner während der Spot läuft zu klicken.

Das Format

Spotify fordert für die Abmischung eigene Spezifikationen damit alles passt. Hierüber müssen Sie sich aber keine Gedanken machen, Ihr Produktionsstudio sollte wissen, was zu tun ist. Wir wissen es!

  • WAV – 16-bit 44.1 kHz
  • MP3 – at least 192 kbps
  • Normalized to -14 dB LUFS integrated
  • All peaks should stay below -1 dB TP, to avoid extra distortion when transcoding

Und so kann ein Audiospot für Spotify klingen, unsere Hörbeispiele.

Kategorien
Allgemein

Wie viel kostet Werbung auf Spotify

Spotify Banner einbinden

© Grafik & Video Spotify

Buchen Sie Ihre Onlinewerbung auf spotify.com einfach und günstig schon ab €1.000,- netto (zzgl. MwSt.). Die dazugehörige Audiospot-Produktion inkl. Konzeption bieten wir ebenfalls zu günstigen Festpreisen an.

Wenn Sie sich für Onlinewerbung auf Spotify interessieren sind Sie hier genau richtig. mysptfy.de ist Ihr Spotify-Partner auch bei kleinen Kampagnen. Wir beraten Sie über alle Möglichkeiten, Werbeformate und Kosten für Werbung auf Spotify. Platzieren Sie mit uns Ihre Werbung im Stream, auf der Webseite und in der App für die Formate Audio, Display und Video.

Die Abrechnung und Planung erfolgt nach Impressions (Kontakten). Wählen Sie die Anzahl der gewünschten Impressions nach Ihrem Budget. Der genaue TKP (Tausend-Kontakt-Preis) ist abhängig vom Targeting. Mit der Verfeinerung des Targeting steigt i.d.R. auch der TKP. Wir planen Ihre Spotify Kampagne individuell und mit genauem Zielgruppentargeting:

  • Geo Targetings (Nach Städten, Ländern, Regionen)
  • Demografie-Targetings (Geschlecht, Alter)
  • Playlist-Targetings (z.B. Workout oder Relax)
  • Genre-Targetings (z.B. Rock, Pop, Hip Hop)

Wir haben bereits zahlreich Kampagnen auf Spotify umgesetzt und beraten Sie kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie uns per Mail an info@mysptfy.de oder rufen Sie an unter +49 221 / 64 30 71 33.

Kategorien
Allgemein

Ihre Marke auf Spotify – die Spotify Werbeformate

Audio

Spotify Banner einbinden

© Grafik & Video Spotify

Mit Audio erreicht man Zielgruppen, wo visuelle Medien nicht hinkommen oder nur schwer konsumiert werden können. Audio ist immer mit dabei, im Auto, auf dem Fahrrad, beim Sport und beim chillen mit Freunden.

Mit Audiowerbung auf Spotify erreichst man Menschen auf jedem Gerät, in jeder Umgebung und zu jeder Tageszeit. Die Audiospots werden während einer aktiven Session zwischen Songs eingesetzt sodass Botschaften kaum überhört werden können.

Zusätzlich zum Audiospot wird ein Display Banner im Bereich des Covers angezeigt. Dieses wird vom Kunden passend zur Kampagne gestaltet und mit einem link (z.B. Kampagnenhomepage) hinterlegt. Somit wird die Kampagne visuell erweitert und die Möglichkeit zur direkten Interaktion geschaffen (call-to-action, „klicke jetzt das Banner …“.

Audiospots können auf folgenden Plattformen ausgespielt werden: Mobile, Tablet, Desktop, Web Player, PlayStation®, Chromecast und ausgewählten Connected TVs.

Podcast

© Grafik & Video Spotify

Werbung im Umfeld von Podcasts erreicht Hörer mit hoher Aufmerksamkeit, großem Interesse und einer überdurchschnittlichen Werbeakzeptanz.

Podcasts erfreuen sich immer höherer Beliebtheit. Sie sind eine einzigartige Chance für Marken sich in einem authentischen Umfeld von hochwertigem Content zu präsentieren.

Podcast Hörer vertrauen und schätzen ihrem Podcast, das macht Podcast Ads so wirkungsvoll für Marken. Ein Platzierung ist als Pre-roll-ad möglich und bei ausgewählten Shows sogar mit der Stimme bekannter Podcast Hosts.

Podcast Ads sind buchbar für die Plattformen Mobile, Desktop, Tablet, Web Player, Gaming-Konsolen, Smart TVs, Connected Speaker, In-Car, Wearables

Sponsored Session

© Grafik & Video Spotify

Mit einer Sponsored Session schenkt eine Unternehmen einem Hörer 30 Min. Spotify ohne Werbeunterbrechung. Im Gegenzug sieht sich der Spotify User eine Video-Anzeige an.

Nur wenn die Spotify App aktiv genutzt wird werden Sponsored Sessions ausgespielt. Im Anschluss an das gesehene Video wird dem User eine klickbare Display angezeigt und bietet die Möglichkeit der Interaktion.

Plattformen: Mobile, Tablets

Video Takeover

© Grafik & Video Spotify

Mit dieser Werbeform erreicht man Spotify User die die Spotify App aktiv nutzen mit einem aufmerksamkeitsstarken Video-Format. So wird sichergestellt, dass Botschaften garantiert gesehen und gehört werden. Alle Video Views auf Spotify entsprechen dem HAVOC Viewability-Standard (Human, Audible, and Visible on Complete), gemessen durch MOAT.

Das Video Takeover wird zwischen zwei Songs ausgespielt und durch ein klickbares Banner ergänzt. Somit besteht die Möglichkeit der direkten Interaktion.

Plattformen: Mobilgeräte, Desktop

Display Overlay

© Grafik & Video Spotify

Das ideale Werbeformat für Unternehmen, die ein hohe Sichtbarkeit wünschen. Für maximale Aufmerksamkeit wird das Overlay nur ausgespielt, wenn der Spotify User die App erneut aufruft. Das Overlay ist klickbar und wird mit der gewünschten URL hinterlegt. Somit sorgt es für mehr Zugriffe auf die Ziel-URL und eine höhere Conversion.

Plattformen: Mobile, Desktop

Homepage Takeover

© Grafik & Video Spotify

Bester Branding Effekt. Mit dem Werbeformat Display Homepage Takeover platziert man seine Marke oder Unternehmen 24 Stunden lang auf der Spotify Startseite. Das Homepage Takeover ist klickbar und unterstützt Rich Media. Somit können interaktive Elemente integrieren werden um noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren.

Plattformen: Desktop

Leaderboard

© Grafik & Video Spotify

Aufmerksamkeitsstarke Botschaften als Display-Anzeige. Das Werbeformat Leaderboard wird 30 Sekunden augespielt wenn die Spotify App im Vordergrund auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die Display-Anzeige ist klickbar und kann mit einer beliebigen URL hinterlegt werden.

Plattformen: Desktop und Web Player

Sponsored Playlist

© Grafik & Video Spotify

Als exklusiver Playlist Sponsor profitieren Marken von positiven Emotionen und steigern die Verbundenheit zu ihrer Zielgruppe. Spotify Playlists haben treue Hörer, ob Trendsetter, Fitnessfreaks oder Partypeople. Bestandteil des Sponsoring ist ein Pre-roll-spot zum Start der Playlist, eine Audio- oder Videobotschaft in jeder Werbepause innerhalb der Playlist und die prominenten Platzierung eines Logos. Sponsored Playlist Kampagnen werden individuell und passend für Marken entwickelt und geplant.

Plattformen: Mobile und Desktop

Wir haben bereits 100 + X Kampagnen auf Spotify und anderen Streamingplattformen umgesetzt und beraten Sie kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie uns (info@mysptfy.de) oder rufen Sie an unter +49 221 / 64 30 71 33.

Kategorien
Allgemein

Mit uns buchen Sie Ihre Werbung auf Spotify ganz einfach

Wie Plant man seine Kampagne auf Spotify?

– Legen Sie den Zeitraum und die Anzahl der gewünschten Kontakte, auch Ad Impressions genannt, fest

– Definieren Sie ihre Zielgruppe nach Wohnort (Geotargeting), Geschlecht, Alter (Demotargeting) und ggf. nach Interessen und Musikgeschmack

– Schicken Sie Ihre Anfrage ab und erhalten Sie umgehend ein individuelles Angebot

Was kostet Werbung auf Spotify?

Die Buchung einer Spotify-Kampagne erfolgt nach Kontakten (Ad Impressions). Das einmalige Einblenden des Spots für einen Hörer/User entspricht dabei einem Ad Impression. Unser Mindestvolumen liegt bei 100.000 Ad Impressions, mit Spotproduktion liegt das Einsteigerpaket €2.250.

Wie sollte Werbung auf Spotify klingen?

„Don´t kill the Vibe“ heißt es bei Spotify, denn wer mag schon Werbung? Die Kunst besteht darin, die gute Laune oder die Situation in der sich der Hörer befindet nicht zu zerstören. Keine schrillen Töne, keine nervige Stimme, keine marktschreierischen Angebote. Die Hörer sollten dort abgeholt werden wo sie stehen. Mit der richtigen Ansprache und einem authentischen Stil.

Zu welchen Uhrzeiten ist der Spot zu hören?

Die genaue Ausgabe des Spots und die Verteilung der Ad Impressions steuert der Spotify Ad Server. Er kennt die Hörgewohnheiten der User und verteilt die Ausgabe intelligent auf den Kampagnenzeitraum.

Wir haben bereits 100 + X Kampagnen auf Spotify und anderen Streamingplattformen umgesetzt und beraten Sie kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie uns an info@mysptfy.de oder rufen Sie an unter +49 221 / 64 30 71 33.

 
 
Kategorien
Allgemein

Werbung auf Spotify – ganz einfach erklärt

Markus, 30 Jahre alt aus Köln lädt sich die Spotify App auf sein Smartphone und registriert sich dort mit seinen persönlichen Daten (Alter, Geschlecht, Wohnort, ggf. Musikgeschmack, Interessen). Ab diesem Moment ist er ein registrierter Spotify Free User. Jedes Mal, wenn er die App aufruft um Musik zu hören, startet er eine Session und ist ein aktiver User.

Bucht ein Werbekunde eine Spotify Kampagne kann er bei der Auswahl der gewünschten Zielgruppe verschiedene Parameter festlegen (Targeting nach Alter, Geschlecht, Wohnort, etc.). Sind diese Parameter z.B. männlich, 30+, aus Köln, bekommt Markus den Spot des Unternehmens während seiner aktiven Session vorgespielt. Zudem wählt der Werbekunde die Anzahl der gewünschten Ad Impressions (Kontakte). Hört Markus den Spot einmal entspricht das einer Ad Impression.

Markus kann einen Spot auch mehrfach vorgespielt bekommen. Spotify registriert dabei ob der Spot komplett durchgehört wurde. Auch ob das Kampagnenbanner angeklickt wurde wird im Reporting (Auswertung) zur Kampagne vermerkt.

Wenn das Volumen der gebuchten Ad Impressions aufgebraucht ist, wird die Kampagne beendet. Bei der Konfiguartion der Kampagne kann festlegt werden, die Ad Impressions gleichmäßig auf den Kampagnenzetraum zu verteilen.

Sie interessieren sich für Werbung auf Spotify? Mit uns buchen Sie Ihre Kampagne als Komplett-Paket bereits ab €2.250,- inklusive individueller Beratung, Spotkreation und Spotproduktion.

Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie und eine Nachricht an info@mysptfy.de oder rufen Sie an unter +49 221 / 64 30 71 33.

Kategorien
Allgemein

Audiowerbung – Spotify vs. Radio

Die Grundlagen

Auf den ersten Blick haben Radiowerbung und Audiowerbung auf Spotify viel gemeinsam, beides gehört zum Bereich Audiomarketing. Doch schon bei den Begrifflichkeiten wird deutlich, wo die Unterschiede liegen. So spricht man beim klassischen Radio von Hörern, bei Spotify hingegen von Usern. Das Werbemittel wird beim Radio „Radiospot“ oder „Funkspot“ genannt, bei Spotify „Audio Ad“.

Noch deutlicher wird es bei der Planung einer Kampagne. So wird beim klassischen Radio über das Volumen der Sekunden gebucht und bei Spotify über die Anzahl der Impressions (Kontakte). Darüber hinaus beschränkt sich Spotify nicht nur auf den Bereich der Audiowerbung sondern bietet zahlreiche alternative Werbeformate wie Banner oder Video.

Der Grund für die Unterschiede liegt vor allem im technischen Bereich.

Das klassische Radio wurde ursprünglich ausschließlich analog über UKW verbreitet. Diese Frequenzen sind nur begrenzt vorhanden und beziehen sich auf ein bestimmtes Gebiet. Große und überregionale Sendegebiete entstehen aus der Kombination mehrerer UKW Frequenzen. Der Föderalismus und die Art der Vergabe der UKW Frequenzen haben dazu geführt, dass die Radioprogramme regional ausgerichtet sind. News, Verkehr und auch Werbung haben einen überwiegend regionalen Bezug.

Das ausgestrahlte Programm ist für alle Menschen mit Empfänger frei zugänglich, zudem hören alle zeitgleich das gleiche von der Redaktion vorgegebene Programm. Musikfarbe und Inhalt werden auf eine gewünschte Zielgruppe zugeschnitten, über Werbemaßnahmen auf dem entsprechenden Sender kann somit auch nur diese Zielgruppe erreicht werden. Wer und wie viele Menschen das Programm hören wird über Umfragen ermittelt (EMA, MA). Die maximale Reichweite des Senders ist auf die Einwohnerzahl im Sendegebiet begrenzt. Mittlerweile sind viele Radioprogramme auch als Stream empfangbar und die Verbreitung über DAB nimmt ebenfalls zu, die inhaltlich regionale Ausrichtung bleibt jedoch bestehen. Außer beim öffentlich rechtlichen Rundfunk sind die Radioprogramme voll werbefinanziert.

Spotify kommt über das Internet und wird als Stream bereitgestellt, Reichweite und Verfügbarkeit sind daher nahezu unbegrenzt. Auch die Zielgruppe wird nicht durch eine inhaltliche Ausrichtung eingeschränkt. Der User kann Musik und Inhalte frei wählen, zur Nutzung ist die Installation einer Plattform (App oder Programm) notwendig. Der User muss sich registrieren und ist Spotify somit bekannt (Geschlecht, Alter, Wohnort, etc.). Individuelle Hörgewohnheiten liefern Spotify weitere Daten über den User und bieten die Möglichkeit eines präzisen Targeting. Neben Demo- und Geotargeting kann auch der Musikgeschmack berücksichtigt werden der wiederum Rückschlüsse auf die Stimmung des Users zulässt. Die eigene Plattform und die Form des individuellen Streaming bieten Spotify die Möglichkeit unterschiedliche Werbeformate anzubieten. Hierzu gehören neben Audio auch Display und Video. Radio kann diese Formate nur über die eigene Webseite vermarkten.

Der Wortanteil wie Nachrichten, Wetter oder Beiträge entfällt bei Spotify, eine regionale Verbundenheit oder Ausrichtung gibt es nicht. Eine Spotify-Kampagne bietet darüber hinaus immer die Möglichkeit einen klickbaren Link als Rückkanal einzubinden und ein genaues Reporting abzurufen.

Vor allem der letzte Punkt stellt einen großen Mehrwert für Werbetreibende dar. Bestandteil des Reporting sind unter anderem die Click-Through-Rate (CTR – Klick auf BannerAd) und die listen-through rate (LTR – bis zum Ende gehörte Spots). Durch ein Premium-Modell ist es zudem möglich gegen einen monatlichen Betrag Spotify ohne Werbung zu nutzen.